MSN Sport
Motorsport-Total.com (© Motorsport-Total.com)
zuletzt aktualisiert: Sonntag, 3. November 2013 18:44 | von Motorsport-Total.com

Silber mit Glanz und Delle: Rosberg zufrieden, Hamilton kleinlaut

Bei Mercedes fallen die Abu-Dhabi-Bilanzen unterschiedlich aus: Während Rosberg sich über Rang drei freut, beißt sich Hamilton in den Allerwertesten


Nico Rosberg

Nico Rosberg kann beseelt dem Sonnenuntergang entgegenreiten

Nico Rosberg war mit einer ordentlichen Portion Respekt vor dem Tempo der Red Bull in den Abu-Dhabi-Grand-Prix am Sonntag gestartet und hatte diesen auch noch im Cockpit, als er über die Ziellinie fuhr. Obwohl er wegen Platz drei über beide Backen strahlte, gab sich der Wiesbadener Sebastian Vettel und Mark Webber geschlagen: "Ich bin natürlich glücklich. Das Ziel für das Wochenende war es, 'Best of the Rest' zu sein, nämlich hinter den Red Bull", resümiert Rosberg auf dem Podium.

Ganz abgeschrieben hatte er es aber nicht, dem Klassenprimus ein Schnippchen zu schlagen, schließlich lag er in der Anfangsphase dank gutem Start vor dem Australier: "Wäre alles perfekt gelaufen, wäre der zweite Platz möglich gewesen. Mark hat mich erwischt, als ich mit Paul di Resta gekämpft habe, das ist etwas enttäuschend." Von Toto Wolff gibt es trotzdem ein dickes Lob: "Ich bin sehr zufrieden. Nico hat ein Toprennen gefahren", sagt der Mercedes-Motorsportchef im Gespräch mit 'Sky'.

Das gute Losfahren seines Schützling sieht er als Schlüssel zum Erfolg: "Man sieht, wie schwierig es für unsere Autos ist, zu überholen. Er hat sein Tempo gut gemanagt, das ist eine seiner Stärken", so Wolff. Mit den Reifen, ehemals Achillesferse der Silberpfeile, zeigt er sich zufrieden: "Besser als erwartet. Obwohl wir da immer ein bisschen auf der konservativen Seite sind." Von einem guten Fazit will Rosbergs Teamkollege dagegen nicht wissen und reagiert auf Fragen nach dem Rennen gereizt.

Spannung im Cockpit will Lewis Hamilton, am Ende Siebter, nicht verspürt haben: "Nicht wirklich. Ehrlich gesagt war es langweilig", ärgert sich der Brite und schiebt ordentlich Frust, weil sein Bolide zum wiederholten Male im Rennen nicht vom Fleck kam: "Es ist einfach schade. Die Jungs haben sich so eine Mühe gemacht, das Auto auf die Beine zu stellen", erklärt Hamilton und packt sich an die eigene Nase: "Nicos Resultat zeigt, dass der Wagen besser ist als das, was ich heute gezeigt habe. Es ist in jedem Rennen das Gleiche. Also kann es nicht an anderen liegen." Der Ex-Weltmeister verspricht: "Ich muss härter arbeiten, um das Gleiche zu erreichen." Wolff bemerkt mit Blick auf Hamilton: "Das ist leider ein bisschen frustrierend."

Sponsored Links

Partnerangebote